Ab geht die Post, aber wie?

Tipps für deine Bewerbung und was danach passiert

Eine Bewerbung zu schreiben, ist ja nicht jedermanns Sache. Deswegen geben wir dir hier noch ein paar Tipps, die es Dir erleichtern sollen. Nur Mut! Der größte Fehler, den du machen kannst, ist dich nicht zu bewerben.

 

Dein Anschreiben

Wir erwarten keine Romane. Natürlich solltest du uns sagen, für welche(n) unserer Studienangebote du dich interessierst und wieso. Wie bist du auf uns aufmerksam geworden? Vielleicht hast du auch schon Kontakt mit uns gehabt? Auf einer Ausbildungsmesse oder zu einer unserer Veranstaltungen zum Beispiel. Warst du sogar schon bei uns zum Praktikum oder zur Ferienarbeit? Das solltest du unbedingt erwähnen. Und falls du Hobbies, Interessen und Talente hast, die für deinen Berufswunsch eine gute Basis sein könnten, freuen wir uns natürlich sehr, wenn du uns davon erzählst.

 

Dein Lebenslauf

Dein tabellarischer Lebenslauf hilft uns, dich ein wenig besser kennenzulernen. Neben deiner Schulbiografie ist hier auch der richtige Platz, deine bereits absolvierten Praktika (egal wo), weitere Fähigkeiten, Interessen und Hobbies anzugeben. Ein Passfoto kannst du gern integrieren, musst du aber nicht.

 

Deine Zeugnisse

Uns interessieren nicht nur deine letzten Schulzeugnisse, sondern auch Praktikumsbeurteilungen. Eventuell hast du nebenbei schon Zertifikate oder Bescheinigungen für Kursteilnahmen erworben? Immer her damit.

 

Wie weiter?

Zeitnah nach Eingang deiner Bewerbung melden wir uns bei dir. Zumindest um dir den Erhalt zu bestätigen. Einige Wochen später erhältst du entweder eine Absage, oder – worauf wir uns freuen – die Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Wenn alles passt, hältst du dann schon wenig später einen Ausbildungsvertrag in den Händen.