System21 - Modulares Montagesystem

GENIAL EINFACH - EINFACH GENIAL

Investitionssicherheit und Kosteneinsparung

  • durchdachtes ausgereiftes Baukastenkonzept

  • produktneutrale wiederverwendbare Anlagenkomponenten

  • modulare stückzahlabhängige Erweiterungsmöglichkeiten erlauben gestaffelte Investitionen

  • erprobte bewährte Technik auf Basis von Bosch-Rexroth-Komponenten

Flexibilität

  • modulare flexible Anpassbarkeit an die Kundenerfordernisse, von Einzelstationen bis zu komplexen Montageanlagen

  • produktneutrale Standardkomponenten, die durch erzeugnisspezifische Funktionseinheiten an den Montageprozess für das Kundenprodukt angepasst werden

  • variable Streckenführung

  • Kopplung manueller und automatischer Prozesse

  • großer Einbauraum für kunden-/produktspezifische Technik in Grund- und Technikmodul

Produktivität

  • Produktionssicherheit und kurze Inbetriebnahmezeiten durch hohen Standardisierungsgrad

  • kurze Umbauzeiten durch modulare Austauschbarkeit der Komponenten

  • optimierte Produktionsprozesse durch kunden-/produktspezifisch ausgerüstete Standardkomponenten

Lieferzeitverkürzung

  • kurze Realisierungszeiten auch bei hohen simultaneous engineering Anteilen, durchlaufzeitbestimmend werden die produktspezifischen Komponenten

Von der Einzelstation zur komplexen Montageanlage

MODULE

Grundmodul/Robotermodul

Grund- oder Robotermodul stellen die zentrale Einheit jeder Montagezelle dar. Beide Module sind ausgestattet mit Steuerung sowie elektrischer und pneumatischer Versorgungseinheit. Das Bedienpult ermöglicht die komplette Bedienung aller Ausbaustufen der Zelle. Rechts und links am Grundgestell sind Fixierungen angebracht, an denen Palettier- oder Technikmodul befestigt werden können. Werden Grund-/Robotermodul autark oder mit nur einer Zusatzeinheit verwendet, verschließen Verkleidungsteile die nicht genutzten Seiten. Beide Module können sowohl für Inlinebetrieb als auch für Offlinebetrieb ausgelegt werden.

Bei Inlinebetrieb verbleibt der Werkstückträger auf dem umlaufenden Transportband und wird innerhalb des Moduls an einer Position zur Bearbeitung ausgehoben. Bei Offlinebetrieb wird der Werkstückträger vom umlaufenden Transportsystem auf einen separaten Umlauf innerhalb des Moduls ausgeschleust. Dadurch sind zwei Arbeitspositionen nutzbar, an denen der Werkstückträger ausgehoben und bearbeitet werden kann. Zur Anpassung der Standardzellen an das jeweilige Produktspektrum stehen Anschraubflächen für produktspezifische Vorrichtungen und Bauelemente zur Verfügung.

 

Palettiermodul

Das Palettiermodul ist die Standardkomponente für automatisierte Bereitstellung palettierfähiger Bauteile. Die Paletten werden außerhalb des Palettiermoduls mit Bauteilen bestückt und auf einem Palettenwagen abgestapelt. Der Wechsel des Palettenwagens kann - außer während Palettenwechselbewegungen innerhalb des Palettierers - bei laufendem Prozess erfolgen. Die Palettenwechselzeit innerhalb des Palettierers und der daraus resultierende Einfluss auf die Taktzeit des Hauptprozesses ist durch eine Pufferposition innerhalb des Palettierers minimiert. Die Steuerung des Palettiermoduls erfolgt über die Steuerung des Grund-/Robotermoduls.

 

Technikmodul

Das Technikmodul ist ein Basismodul, in dem produktspezifisch Vorrichtungen, Handlings, Rundtische oder andere Baueinheiten realisiert werden können, die für den Herstellungsprozess erforderlich sind. In Verbindung mit einem Robotermodul können diese Vorrichtungen beispielsweise durch den Roboter bestückt werden. Durch Verwendung des Technikmoduls in Verbindung mit einer Hub- und Positioniereinheit innerhalb der Bandstrecke lassen sich Arbeitsaufgaben unmittelbar inline realisieren. Die Steuerung des Technikmoduls bzw. der sich darin befindlichen Komponenten erfolgt über die Steuerung des Grund-/Robotermoduls.

 

Handarbeitsplatz

Der Handarbeitsplatz ergänzt die automatischen Module des System 21. Neben dem manuellen Bestücken von Werkstückträgern und dem Ausführen von Handarbeitsgängen bietet sich der Handarbeitsplatz für manuelle Prüfarbeitsgänge und Nacharbeiten an. Über das Transfersystem wird der Handarbeitsplatz unmittelbar mit den automatischen Komponenten des Montagesystems gekoppelt. Erforderliche Steuerungsfunktionen werden von einer Grund/Robotermodulsteuerung in der Nähe des Handarbeitsplatzes übernommen.

 

Transportsystem

Die Komponenten des System 21 werden untereinander durch das Transportsystem BOSCH-REXROTH TS 2plus verbunden. Die Module sind ausgelegt für Werkstückträger der Abmessungen 160 x 160 mm und 240 x 240 mm.

 

Technische Grunddaten

Breite Grund-/Robotermodul:

900 mm
Breite Grundmodul mit einem / zwei Zusatzmodul(en): 1500 mm / 2100 mm
Höhe Modulverkleidung: 2650 mm
Höhe Grundmodul inkl. Tragarm Bedienpult: 2840 mm
Modulbreiten ausgelegt für WT Größen: 160 x160 mm und 240 x 240 mm
Laufhöhe Werkstückträger: 980 mm

 

Steuerung:

Siemens S7-300
Bosch CL200
andere Kompaktsteuerung vergleichbarer Leistung

Bedienpult:

SIEMENS OP17
BOSCH BT20
Lauer PCS095
andere Bedienpulte vergleichbarer Leistung

Datenträger:

BOSCH ID40 (ID80)
SIEMENS MOBY-I (MOBY-E)

Schnittstellen:

steckbar am Grund-/Robotermodul
Profibus
Not-Aus/Schutztür
Bandantriebe
24 V AC
230/400 V AC

Roboter: STÄUBLI TS SCARA SR6/SR8
STÄUBLI Knickarm AR6/AR8